Dobermann zu vermitteln 

Der Dobermannverein Schweiz DVS rät allen potenziellen Dobermannkäufern davon ab, Welpen aus Inseraten von Onlineportalen wie Ebay, Ricardo, Anibis, Tutti und wie sie alle heissen, ohne weiter Abklärungen und persönlichem Kontakt zum Anbieter, zu kaufen!

Die Gefahr für Internetkriminalität (die angepriesene "Ware" existiert nicht) oder aber Welpen aus unseriösen Zuchten (Zuchtfabriken), oder ohne Gewähr auf gesundheitliche Untersuchung der Elterntiere inklusive einer 24 Stunden Herzuntersuchung (in Bezug auf DCM) ist mittlerweile sehr gross !

Wir helfen Ihnen gerne bei der Vermittlung und allen Fragen. Ansprechperson ist der Zuchtwart.

Bitte beachten Sie die Vorschriften in Ihrem WohnkantonListenhunde

Ulyana 

Sole

Aus aktuellem Anlass,
aus einer lähmenden Traurigkeit gepaart mit Wut und Machtlosigkeit,

Ich bin sprachlos. In diesem Moment suche ich nach Worten und weiss nicht, soll ich wütend sein? Aber auf wen? Auf die unzähligen, skrupellosen Vermehrer, welche zusammen mit geldgierigen Händlern auf deren Internetplattformen die hübschen Welpen mit blumigem Beschrieb und noch süsseren Fotos anpreisen? Auf die Zwischenhändler, welche sich eine goldene Nase mit dem Verkauf der Welpen verdienen? Oder auf die Käufer, welche schnell und unkompliziert von zu Hause aus in der warmen Stube, ohne ihren Hintern bewegen zu müssen, den Welpen aussuchen, anzahlen und sogar liefern lassen können? Alles per Mausklick versteht sich. Und das alles, ohne sich den unangenehmen Fragen eines gewissenhaften Züchters stellen zu müssen. Ich darf gar nicht daran denken, wie die
Mutterhündinnen bei diesen Verbrechern gehalten werden, geschweige denn zwangsverpaart und unter widrigsten Umständen ihre Welpen zur Welt bringen müssen. Es gibt dazu genug Infos in den Medien, bei Tierschutzverbänden, etc. und inzwischen sollte das ja wohl bei Jedem angekommen sein. Es existiert haufenweise Filmmaterial, dass einem schlecht davon wird beim Anschauen und ebenso genug Reportagen über illegalen Welpenhandel und sog. Puppymills,
also Welpenfabriken. Dennoch ist die Ignoranz, die Dummheit, der Geiz der Menschen grösser und es wird fleissig bestellt und verscherbelt. Das Ganze auf Kosten der Hunde.

Werft doch einen Blick hinter die schönen Welpenbilder! Werft einen Blick in die stinkenden Ställe, die dreckigen und kalten Verschläge, wo die ausgebeuteten Mutterhündinnen ihr Dasein fristen, bis ihnen die Welpen entrissen werden. JEDER der einen solchen Welpen bestellt, macht sich mitschuldig an diesem Leid! Die NACHFRAGE (ganz genau, ihr Kauf!) bestimmt das ANGEBOT (die «Produktion» der Welpen und das darauffolgende Leid)!

Sie als (Dobermann)- Welpenkäufer gelangen an den Dobermannverein, mit der Bitte um möglichst schnelle Hilfe zur Weitervermittlung. Den Mausklick zum Kauf zu schnell gedrückt und ebenso schnell gemerkt, dass einem der kleine Welpe über den Kopf wächst, man ja eigentlich keine Ahnung von Hundeerziehung hat, sich der süsse Welpe zum Dinosaurier entpuppt und einem die Bude auseinandernimmt. Gerne und wieder einmal mehr möchte ich aber darauf hinweisen, dass der Dobermannverein Schweiz KEIN TIERHEIM ist und dass wir viel lieber PRÄVENTIONSARBEIT leisten, anstatt Vermittlungshilfe bei unüberlegten Welpen- oder Hundekäufen. Gerne beraten wir Sie VOR der Anschaffung eines Dobermann. Dies gilt bei allen Rassevereinen! Auch deren Vorstandsmitglieder, Züchter und Hundehalter stehen bei offenen Fragen zu deren Rasse Red und Antwort. Bei der SKG, der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft, finden Sie die Adressen der verschiedenen Rassenverbände. Unsere Vorstandsmitglieder, unsere Züchter und Vereinsmitglieder sind ehrenamtlich mit viel Herzblut für viele Anliegen da! Lernen sie den Dobermann «live» kennen, bei Dobermannhaltern, bei Züchtern oder bei einem Training auf dem Hundeplatz. Investieren Sie diese Zeit. Es öffnet Ihnen die Sicht auf die Rasse aus einem anderen Blickwinkel als auf blumigen Fotos oder in Actionfilmen.

Aus aktuellem Anlass, immer noch sprachlos, machtlos, wütend und traurig gleichzeitig, am 06.02.2023, Judith Steffen, Vizepräsidentin Dobermannverein Schweiz DVS, mit der Hoffnung, mit diesen Zeilen mögliche Käufer davon abzuhalten, Hunde auf diese Weise zu «bestellen».